Zahnfleischbehandlung

Die Erkrankung des Zahnfleisches (Parodontitis) ist eine sehr weitverbreitete meist chronische Erkrankung. So leiden mehr als die Hälfte der 35-44 jährigen an dieser Erkrankung. Im Alter zwischen 65-74 Jahren sind es 40%, die sogar unter einer schwerwiegenden Form der Parodontitis leiden. So gehen heute mehr Zähne aufgrund von Zahnfleischerkrankungen verloren als wegen einer Karies.

Meist ist eine Parodontitis auf einen Befall mit Bakterien zurückzuführen, die sich überwiegend in Zahnbelägen (Plaque) ansiedeln. Bei Patienten, die an einer Parodontitis erkrankt sind kommt somit der Mundhygiene  eine zentrale Rolle zu. Eine ausführliche Diagnostik und die individuell auf den Patienten abgestimmte Therapie können ein Fortschreiten der Erkrankung verhindern. Eine qualifizierte und gründliche Prophylaxe kann sogar helfen, sie ganz zu vermeiden.