Schnarchen

Schnarchen ist in fast jedem zweiten Schlafzimmer an der( „Nacht“-)Ordnung. Nicht nur der Partner leidet unter der nächtlichen Ruhestörung, sondern oft auch der Betroffene selbst. Denn Schnarchen macht müde. Die Ursache ist häufig, dass während des Schlafens die Muskulatur erschlafft und der Unterkiefer nach hinten rutscht. Gleichzeitig verlagert sich die Zunge mit in den hinteren Rachenraum. Dadurch verengt sich der Luftraum und die ausgeatmete Luft strömt mit erhöhtem Druck heraus. Hierbei wird das Zäpfchen (Uvula) in Schwingen versetzt und es entsteht der typische Schnarchton. Mit Hilfe einer Schnarchschiene (Protrusionsschiene) wird verhindert, dass der Unterkiefer während des Schlafens nach hinten fällt und den Rachenraum verengt. So bleiben die Atemwege offen und die Luft kann ungehindert entweichen. Es entstehen keine Schnarchgeräusche mehr. Voraussetzung für die Anfertigung einer Schnarchapparatur ist eine genaue Diagnostik, um sicherzustellen, dass keine Atemaussetzer (Apnoe) vorliegen. Auch die individuellen anatomischen Gegebenheiten (vorhandene Polypen, Ausprägung der Rachen- oder Gaumentonsillen, allergische Entzündungen usw.) müssen im Befund berücksichtigt werden. Eine eingehende Untersuchung im Schlaflabor kann notwendig sein, um die Therapie individuell abzustimmen . Unser Ziel ist es, Ihnen Ihren erholsamen und gesunden Schlaf zurückzugeben.